Wer bezahlt, bestimmt

Dein Auftraggeber will, dass du etwas für ihn machst, worauf du überhaupt keinen Bock hast? Meine Coachees fühlen sich in dieser Situation oft gezwungen, es doch zu tun: Sie ignorieren ihre inneren Widerstände und beißen die Zähne zusammen, weil sie Angst haben, den Kunden zu verlieren.

In diesem Beitrag zeige ich dir, warum es besser ist, nicht immer alles zu tun, was man von dir verlangt – und welche Alternativen du hast, um dein Verhältnis mit einem fordernden Auftraggeber zu entstressen.

Wer bezahlt, bestimmt Video

Vielleicht kennst du die Situation: Du hast einen großen Auftraggeber (oder deinen Hauptauftraggeber) und der möchte, dass du für ihn ein kleines Projekt umsetzt, auf das du überhaupt keine Lust hast. Du bist aber überzeugt davon: ich muss das tun, sonst ist er unzufrieden mit mir, vielleicht verliere ich ihn an einen Mitbewerber, und so weiter …

„Ich muss das tun, sonst ist mein Auftraggeber unzufrieden mit mir.“

Wenn meine Coachees solche Situationen erleben, fühlen sie sich oft gefangen wie in einem Hamsterrad – und das in der eigenen Selbstständigkeit! Erstaunlich ist, dass sie dann trotz ihrer inneren Widerstände tun, was von ihnen verlangt wird. Und genau das bestätigt die ursprüngliche Annahme: Wer bezahlt, bestimmt.

Ich möchte dir heute drei Alternativen zu dieser Denkweise aufzeigen, die dein Verhältnis mit deinem Auftraggeber wesentlich entstressen werden.

Alternative 1: Flucht nach vorne

Die krassestes Möglichkeit ist es, die Zusammenarbeit zu beenden. Genau hier steckt auch die größte Angst meiner Coachees: Was passiert, wenn dieser Auftraggeber nicht mehr da ist? Wie finanziere ich mich dann? Wie komme ich über die Runden?

Eine Möglichkeit, sich davor zu drücken, die eigentlichen wichtigen Themen anzugehen – zum Beispiel Grenzen setzen, siehe nächster Punkt – ist es, dem Ganzen schon vorzugreifen und sich in die Flucht nach vorne zu stürzen.

Alternative 2: Grenzen setzen

Wo du keine Grenzen gesetzt hast, kannst du dich auch nicht beschweren, das jemand drüberlatscht. Also es ist wichtig, einem Auftraggeber auch aufzuzeigen, wo Schluss ist, was sinnvoll ist und was nicht mehr sinnvoll ist. Das ist deine Aufgabe, deine beratende Funktion, deine Expertise.

Wo du keine Grenzen gesetzt hast, kannst du dich auch nicht beschweren, das jemand drüberlatscht.

Das schmeckt deinem Auftraggeber vielleicht nicht auf Anhieb – gerade, wenn er es nicht gewohnt ist, dass du Grenzen setzt; aber ich verspreche dir, dass es die Zusammenarbeit (vor allem dein Gefühl zur Zusammenarbeit) wesentlich verbessern wird.

Alternative 3: Fokuswechsel

Damit das einfacher wird, arbeite ich mit meinen Coachees gerne zunächst daran, eine schwierige Zusammenarbeit mit anderen Gedanken und Gefühlen anzugehen. Statt dir den ganzen Tag zu erzählen: „Ich hab gar keinen Bock darauf … das fällt mir so schwer … am liebsten würde ich was ganz anderes machen …“, kannst du dein Gehirn und deine Gefühle mal auf die Reise schicken, was in genau dieser Situation, in der du steckst, Wunderbares  möglich wäre.

Was kannst du in einem Projekt lernen, das du nur machst, weil du glaubst zu müssen?

Dabei helfen solche Fragen wie: Was kann ich an dieser Aufgabe, an diesem Projekt lernen? Wie kann ich mich daran stärken? Wo kann ich wachsen? Was kann ich daraus für mich mitnehmen?

Wer bezahlt, bestimmt – wirklich wahr?

Diese drei Alternativen stehen dir jederzeit zur Verfügung, wenn du mit einem Auftraggeber konfrontiert bist, der Dinge von dir verlangt, auf die du keine Lust hast. Du hast immer Alternativen dazu, dich von demjenigen, der dich bezahlt, bestimmen zu lassen.

Wenn du noch einen Schritt weiter gehen willst, dann melde dich für meine kostenfreie E-Mail-Serie an. In acht E-Mails zeige ich dir, wie du da ganz bei dir bleibst, auch wenn schwierige Kunden von dir Dinge fordern, die du gar nicht tun willst:

Weniger ärgern, mehr leisten!

Hast du Auftraggeber, die dich unter Druck setzen? Die sich ständig einmischen und viel zu viel fordern? Oder solche, dich machen lassen, nur um am Ende alles zu kritisieren?

In meiner kostenfreien E-Mail-Serie verrate ich dir, wie du trotz nerviger Kunden dein kreatives Talent zur Blüte bringst und mit deiner Arbeit in der Welt wirklich etwas bewegst.

Du erhältst acht E-Mails im Abstand von mehren Tagen, von denen du dich jederzeit abmelden kannst. Deine Daten behandele ich vertraulich. Hier geht’s zur Datenschutzerklärung.

Und jetzt bist du gefragt:

Welche der drei Alternativen hilft dir am meisten? Und welche kannst du noch ergänzen?

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Mit Absenden Deines Kommentars stimmst Du der Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen zum Umgang mit Kommentaren findest Du dort.

Trotz nerviger Kunden dein kreatives Potenzial entfalten?

Erfahre in acht E-Mails, wie du souverän bleibst und mit deiner Arbeit wirklich etwas bewegst:
Du erhältst acht E-Mails im Abstand von mehren Tagen, von denen du dich jederzeit abmelden kannst. Deine Daten behandele ich vertraulich. Hier geht’s zur Datenschutzerklärung.

Hallo, ich bin Patrik Frauzem.

Ich helfe Experten der Kreativbranche, ihre Talente und Fähigkeiten ungebremst zu entfalten und damit in der Welt wirklich etwas zu bewegen – egal wer oder was gerade stresst.
Mehr erfahren …
Portraitfoto Patrik
Erfahre, wie du trotz schwieriger Kunden richtig gute Arbeit leistest:
Weniger ärgern, mehr leisten
© 2018 Patrik Frauzem · Kontakt · Impressum · Datenschutz